Kurzbiographie

Peter Zäch
Peter Zäch

Geboren:
am dritten Tages des zweiten Monats im Jahr des goldenen Feuerschweines zur Stunde der Schlange, unter dem Zeichen des Yang
Karate seit:
1974
Graduierung:
 6. Dan SOK, 4. Dan Shotokan 3. Ju Jitsu, 2. Dan Ju Jutsu, 1. Dan Kobudo, 1. Dan Tonfa Goshin
Lizenzen:
Übungsleiterlizenz allgemein; Fachübungsleiterlizenz C Karate, Fachübungsleiterlizenz C Ju Jutsu; Jugendtrainerlizenz Karate; Soundkaratetrainerlizenz Schule und Verein, B-Trainerlizenz Profil Wettkampf - Disziplin Kumite und Kata; Gewaltschutz- und Selbstbehauptungstrainer des DKV, Lizenzierter Karatelehrer des DKV,
Absolvierung der A-Trainerausbildung an der Sporthochschule in Köln, Abschluss mit Auszeichnung; mehr als zwei Jahrzehnten Lehrreferent des Sächsischen Karate Bundes

Funktionärslaufbahn:

1980 - 1990 Abteilungsleiter Karate der Turnerschaft Selb

1980            Übernahme des Amtes des Vorsitzenden der Nordostbayer.

                     Interessengemeinschaft von Georg Kiesewetter

1983 - 1989  Mitbegründung der Bezirksfachverbandes Oberfranken

                     des Bayer. Karate Bundes und dessen Vorsitz bis 1989

1988 - 1990  Wahrnehmung der Interessen der DDR-Karatevereine im

                      Auftrage des Bayerischen Karate Bundes

1990              Gründung eines eigenen Vereines (Budokan Selb) und

                      Übernahme des Amtes des Vorsitzenden, sowie das Amt

                      des Haupttrainers bis heute

1991 - 1997   Übernahme des Amtes des Landesjugendtrainer

                      (zweitweile auch des Landestrainer Senioren) des

                      Sächsischen Karate Bundes mit dem Erfolg der 

                      Eingliederung der ersten drei Jugendlichen aus den

                      neuen Bundesländern in den Bundesjugendkader

1994 - 2014   Landeslehrwart des Sächsischen Karate Bundes

1999 - 2014   Übernahme des Amtes des Breitensportreferenten des 

                      Sächsischen Karate Bundes

2005 - 2009   Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Jukuren

                      (die Erfahrenen) des Deutschen Karate Verbandes


Beruf:
Polizeihauptkommissar i. R.
Wodurch/Wie bist du zu Karate gekommen?
Durch Filme von Bruce Lee, dem kleinen Drachen
Was findest du gut an Karate?
Dass es ein lebensbegleitender Sport ist und dass er bis ins hohe Alter betrieben werden kann. Außerdem stellt er für mich eine Meditation in Bewegung dar infolge dessen ich meine persönliche Mitte finden kann.
Was motiviert dich?
Dass ich durch Karate in die Lage versetzt werde meinen Körper und meinen Geist an die Grenzen meiner Leistungsfähigkeit zu führen
Dein schönstes Erlebnis:
Die Geburt aller meiner Kinder
Was möchtest du noch erreichen?
Eigentlich hat mir Karate alles geboten, was es zu erreichen gibt.
Hast du Vorbilder?
Hilmar Fuchs
Dein Motto:
Leben und Leben lassen
Deine Lieblingstechnik:
Der eingesprungene Yukohara. Aber ansonsten habe ich nur geheime Techniken. Und die sind so geheim, dass ich sie selbst nicht weiß. Aber im Ernst, um Karate perfekt zu beherrschen, wird mein Leben nicht ausreichen
Das interessiert dich sonst noch?
Meine Kinder und wenn mir neben Karate noch etwas Zeit bleibt dann genieße ich die Ruhe beim Angeln oder das harmonische Zusammenspielen mit meinen Kindern beim Musizieren, was in letzter Zeit leider immer öfter ausfällt.